Mainzer Studienstufe

MSS-Leitung: StR Ronny Lehnert
Raum 112
Durchwahl: 06341 98 70-22


  • Die MAINZER STUDIENSTUFE (MSS) ist das rheinland-pfälzische Modell der gymnasialen Oberstufe. Es ist verbindlich für die Gymnasien (außer beruflichen Gymnasien) und die Integrierten Gesamtschulen.
  • Dieses Oberstufenmodell ist im Jahre 1975 flächendeckend an allen Gymnasien des Landes eingeführt worden und hat seither immer wieder - zum Teil gravierende - Modifikationen erlebt; die letzte Reform wurde im Jahr 2000 vorgenommen.
  • Die MAINZER STUDIENSTUFE unterscheidet sich von den Modellen sämtlicher anderer Bundesländer nicht zuletzt dadurch, dass Rheinland-Pfalz als einziges Bundesland drei Leistungsfächer vorschreibt. Dadurch soll unter anderem einer zu frühen Spezialisierung der Schülerinnen und Schüler vorgebeugt werden.
 

L A T E I N AM EDUARD-SPRANGER-GYMNASIUM

Ab dem Schuljahr 2014/15 bietet das Eduard-Spranger-Gymnasium Latein als neueinsetzende Pflichtfremdsprache in der Oberstufe an.
Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die in der Sekundarstufe I nur eine Pflichtfremdsprache belegt haben und über die Berechtigung zum Eintritt in die gymnasiale Oberstufe verfügen.
Latein wird für die gesamte Oberstufenzeit mit 5 Wochenstunden unterrichtet.
Durch eine gesonderte Prüfung oder als mündliches Prüfungsfach im Rahmen der Abiturprüfung kann auf diesem Weg das Latinum erworben werden, das für viele Studiengänge immer noch Voraussetzung ist.
Ziel des Kurses ist nicht die aktive Sprachbeherrschung, sondern die Fähigkeit lateinische Texte zu analysieren und angemessen ins Deutsche zu übersetzen. Hierdurch erfolgt ebenfalls eine permanente Reflektion über die deutsche Sprache seitens der Schülerinnen und Schüler.
Neben der Vermittlung sprachlich-literarischer Kenntnisse steht der Erwerb von Kulturwissen bezogen auf Antike und Gegenwart im Fokus.


Z U G A N G S B E R E C H T I G U N G ZUR MAINZER STUDIENSTUFE

In die MSS können (in der Regel) Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden,

  • die ein Gymnasium besucht haben und in die 11. Jahrgangsstufe versetzt worden sind,
  • denen nach dem Besuch der 10. Klasse einer Integrierten Gesamtschule die Berechtigung zum Übergang in die 11. Jahrgangsstufe der gymnasialen Oberstufe zuerkannt worden ist,
  • die die 10. Klasse der Realschule oder der Regionalen Schule bzw. das freiwillige 10. Schuljahr der Hauptschule mit einer Empfehlung der abgebenden Schule zum Übertritt in die gymnasiale Oberstufe abgeschlossen haben,
  • die eine zweijährige Berufsfachschule mit qualifiziertem Sekundarabschluss I absolviert haben, sofern sie die Bedingungen der Schulordnung zum Übertritt in die gymnasiale Oberstufe erfüllen.



G L I E D E R U N G DER MAINZER STUDIENSTUFE :

Die MSS umfasst die Jahrgangsstufen 11, 12 und 13.
Sie gliedert sich in:

  • eine einjährige Einführungsphase (Jahrgangsstufe 11)
  • eine zweijährige Qualifikationsphase, wobei das Halbjahr 11/2 ein „Zwitterdasein“ führt: Es wird sowohl der Einführungsphase als auch der Qualifikationsphase zugerechnet.


Zu erbringende Q U A L I F I K A T I O N E N im Laufe der gymn. Oberstufe

  • Am Ende der Jahrgangsstufe 11 entscheidet das Jahreszeugnisses 11, ob die Schülerin/der Schüler zur Jahrgangsstufe 12 zugelassen wird. Ist dies der Fall, werden die Leistungen des Halbjahres 11/2 für die Qualifikationsphase übernommen.
  • Am Ende der Jahrgangsstufe 12 wird eines der drei Leistungsfächer zum Grundfach abgestuft, so dass auch in Rheinland-Pfalz die Schülerinnen und Schüler im Abitur nur noch zwei Leistungsfächern haben. Die Ergebnisse der beiden verbliebenen Leistungskurse in den Halbjahren 11/2, 12/1 und 12/2 entscheiden dann über die Zulassung zur Jahrgangsstufe 13.
  • Die schriftliche Abiturprüfung findet im Januar statt. Danach wird der reguläre Unterricht bis kurz vor der mündlichen Abiturprüfung fortgesetzt; diese findet im März statt.
  • Spätestens am 31. März werden die Abiturzeugnisse ausgegeben.



D A S   K U R S S Y S T E M

  • Die MSS ist in Folgekursen organisiert.
  • Die Fächerbelegung kann in der Einführungsphase (Jahrgangsstufe 11) ausnahmsweise bis zur zehnten Woche noch geändert werden; danach müssen die gewählten Fächer bis zur mündlichen Abiturprüfung beibehalten werden. Eine Änderung kann allerdings nur im Rahmen des festgelegten Stundenplans erfolgen; ein Anspruch, ein bestimmtes Fach oder einen bestimmten Kurs belegen zu können, besteht nicht. Fehlende Kenntnisse in einem neu belegten Fach müssen selbstverständlich umgehend aufgearbeitet werden.
  • Verpflichtend zu belegen sind drei Leistungsfächer und mindestens sechs Grundfächer.
  • Leistungsfächer werden in der Regel mit fünf Wochenstunden unterrichtet (Ausnahmen: Gemein-schaftskunde: 6 Std. / Sport: 7 Std.).
  • Die Grundfächer sind in der Regel dreistündig (Ausnahmen: Sport und Religionslehre/Ethik: 2 Std. / Gemeinschaftskunde: 4 Std.).
  • Die Mindestwochenstundenzahl beträgt 32 Stunden.



Bedingungen für die Fächerbelegung:

Die Fächer sind (mit Ausnahme von Religionslehre, Ethikunterricht, Philosophie und Sport) den folgen-den drei Aufgabenfeldern zugeordnet:

  • Sprachlich-literarisch-künstlerisches Aufgabenfeld:
    Deutsch, Fremdsprachen, Bildende Kunst, Musik
  • Gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld:
    Gemeinschaftskunde (Geschichte, Sozialkunde, Erdkunde)
  • Mathematisch-naturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld:
    Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik


Die drei Leistungsfächer müssen mindestens zwei der genannten drei Aufgabenfelder angehören. Eine Fremdsprache kann nur dann als Leistungsfach gewählt werden, wenn sie in der Sekundarstufe I eine der Pflichtfremdsprachen war.



L E I S T U N G S F Ä C H E R

  • Prinzipiell sind in der MSS die in den beiden folgenden Tabellen aufgelisteten 27 Leistungsfach-Kombinationen möglich. Selbstverständlich ist die Zahl der Kombinationen in Wirklichkeit wesentlich größer, weil die Bezeichnungen FS, MW und GK stellvertretend für jeweils mehrere Fächer stehen.
  • Da das Eduard-Spranger-Gymnasium beispielsweise in den Fremdsprachen die Leistungsfächer Englisch, Französisch und Latein anbietet, verbergen sich allein hinter der Kombination 10 bereits insgesamt 27 Leistungsfach-Kombinationen (3 x 3 x 3 = 27). (Auch Griechisch ist in der Vergangenheit bereits gewählt worden und wäre bei entsprechendem Interesse auch weiterhin als weitere Fremdsprache im Leistungsfach-Angebot durchaus möglich. Die Zahl der Kombinationsmöglichkeiten würde sich dadurch erheblich vergrößern.)
  • Legt man drei Fremdsprachen, drei Naturwissenschaften und drei gesellschaftswissenschaftliche Fächer (Geschichte, Sozialkunde, Erdkunde) zu Grunde, ergeben sich insgesamt 171 verschiedene Fächerkombinationen, von denen auch eine beträchtliche Zahl tatsächlich bei der Fächerwahl der Schülerinnen und Schüler zustande kommt. Damit allerdings der Stundenplan einer Jahrgangsstufe möglichst kompakt ist und der Nachmittagsunterricht in einem erträglichen Rahmen bleibt, muss nun diese Vielfalt an vorhandenen Fächerkombinationen (= Schülerwünschen!) entsprechend verschachtelt werden. Sisyphus lässt grüßen!



G R U N D F Ä C H E R

Verpflichtend zu belegende Grundfächer sind
(sofern sie nicht bereits als Leistungsfach belegt worden sind):

  • Deutsch
  • eine (fortgeführte) Pflichtfremdsprache der Sekundarstufe I
  • Mathematik
  • Gemeinschaftskunde
  • eine Naturwissenschaft
  • eine zweite Fremdsprache oder eine zweite Naturwissenschaft oder Informatik
  • Religionslehre (bzw. nach § 35 der Landesverfassung Ethikunterricht)
  • Sport
  • Wenn nicht bereits Bildende Kunst oder Musik durchgehend von Jahrgangsstufe 11 bis 13 (als Leistungs- oder Grundfach) gewählt worden ist, muss eines der beiden Fächer in der Jahrgangsstufe 12 zusätzlich belegt werden.



A B I T U R P R Ü F U N G

Die Abiturprüfung besteht aus einen schriftlichen und einem mündlichen Teil.

Die schriftliche Prüfung umfasst drei Fächer:

  • die beiden Leistungsfächer
  • das (am Ende der Jahrgangsstufe 12) „abgestufte“ Leistungsfach


Die mündliche Prüfung muss in einem vierten Prüfungsfach abgelegt werden, das sich entweder verpflichtend ergibt oder aber gewählt werden kann; dies hängt von der gewählten Kombination der Leistungsfächer ab.



Volltext des Ministeriums siehe: http://www.mss.bildung-rp.de

   

Ankündigungen  

   

Unsere neue Fassade  

  • IMG_0223 L
  • IMG_0229 L
  • IMG_0234 L
  • IMG_0245 L
  • IMG_0246 L
  • IMG_0253 L
  • IMG_0254 L
  • IMG_0256 L
  • IMG_0260 L
  • IMG_0262 L
  • P1080385 L
  • P1080402 L
  • P1080406 L
  • P1080416 L
  • P1080432 L
  • P1080436 L
  • P1080444 L
   

Bildergalerien  

   
  • Aktion Tagwerk-1
  • cimg0135
  • Aktion Tagwerk-2
  • Aktion Tagwerk-3
  • IMG_0101
  • IMG_0103
  • cimg0040
  • DSC_0557
  • IMG_0301 HP
  • DSC_0584
  • P1040358
  • IMGP0247
  • IMG_7862HP
  • IMG_0048 HP
  • img_4404
  • P1040358
  • IMG_0102
  • IMG_0108 hp3
  • IMG_0136 Bläser
  • IMG_0160 Eröffnung
  • IMG_0186 Bläser
  • IMG_0211 Torte
  • cimg0048
  • IMG_0245 Peris
  • THW HP Lo 7
  • IMG_0267 Bläser
  • IMG_029 HP3
  • IMG_0296 HP
  • IMG_0348
  • IMG_0378 HP
  • IMG_0402 HP
  • IMG_1281
  • IMG_0103
  • IMG_1352
  • img_4401
  • IMG_0151 Chor
  • img_4419
  • img_4431
  • IMG_7858HP
  • IMG_9126 HOME
  • IMG_9154 Home
  • P1010518 HP
  • P1010554 HP
  • P1010597 HPjpg
  • P1030429 Home
  • P1040072 Lo HP
  • P1040098 HPjpg
  • P1040137 HP
  • P1040357
  • P1040360
  • P1050182 HP
  • IMG_0105
  • Sports and More 2
  • THW HP Lo1
  • Aktion Tagwerk-1
  • Aktion Tagwerk-2
  • Aktion Tagwerk-3
  • Arradon-02
  • cimg0040
  • cimg0048
   
© Eduard - Spranger - Gymnasium Landau