Sekretariat geschlossen

23.12.2019 - 06.01.2020

Das Sekretariat ist in den Weihnachtsferien geschlossen.

Frohe Weihnachten und alles Gute für 2020!

Termine neue 5. Klassen

  • Tag der offenen Tür: Di, 14.01.2020 , 14:30-20 Uhr , Führungen um 14:30 und 17:30 Uhr
  •  
  • Anmeldetermine: Sa, 01.02.2020, 9-13 Uhr und Mo, 03.02.2020, 8-16 Uhr
USA Schüleraustausch

Schüler berichten vom USA Ausflug

Unsere Zeit in Washington

Am 17.09.2018 um 7 Uhr startete unser USA Austausch mit der Busfahrt zum Flughafen. Unsere Gruppe aus 20 Schülern und 2 Lehrern flog von Frankfurt am Main nach Washington DC . Gegen Abend erreichten wir unser Hotel Harrington. Aufgrund des schlechten Wetters haben wir am nächsten Tag das Kapitol besichtigt und konnten uns ebenfalls eine Parlamentssitzung anschauen. Danach haben wir uns verschiedene Museen angeschaut. Das Besondere daran war, dass alle Museen in Washington kostenlos sind. Abends sind wir dann nach George Town zum Shoppen gegangen. Am Tag darauf waren wir im berühmten Ford’s Theater, in dem der U.S. Präsident Abraham Lincoln erschossen wurde. Danach schauten wir uns die verschiedenen Memorials und Monuments an, wie z.B das Lincoln Memorial, Vietnam Veterans Memorial oder das Washington Monument. Am dritten und letzten Tag besichtigten wir das Weiße Haus von außen und fuhren gegen Mittag zu unseren Austauschpartnern nach Pittsgrove in New Jersey.

Cap

Cap

Autokino

Autokino

New York

New York

Ausflüge am Wochenende in unseren Gastfamilien

Boardwalk

Ein Ausflug, den viele von uns getätigt haben ist, war einen amerikanischen Boardwalk zu besuchen. Ein Boardwalk ist eine Promenade, die über Kilometer hinweg verschiedene Unterhaltungsmöglichkeiten anbietet. Von Kleiderladen bis zu Achterbahn findet man dort alles, was das Jahrmarkt- und Shopping-Herz begehrt. Auf dem Boardwalk herunterzuschlendern und dabei hin und wieder auf das Meer zu blicken, ist eine Erfahrung, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Viele waren am Strand und Boardwalk in Wildwood, welcher ungefähr 45 min von dem Heimatort der Austauschpartner entfernt ist. Unter anderem konnte man dort in Videospielhallen gehen, die Füße ins Wasser strecken oder eine der lokalen Spezialitäten probieren, wie z.B. den sogenannten Funnelcake. Funnelcake ist frittierter Teig, der zu einer Art Schnecke geformt wird. Fast alle waren auch auf dem Riesenrad, auf welchem man eine tolle Aussicht auf die Promenade und das Meer hat. Auf einem Boardwalk kann man einen ganzen Tag verbringen und ich glaube, viele von uns werden dieses Erlebnis nicht so schnell wieder vergessen.

Auto- oder amerikanisches Kino

Amerikanisches Kino weist so einige Unterschiede zu dem Kino, das wir kennen, auf. Ein amerikanisches Kino ist etwas, das man mal erlebt haben muss, meiner Meinung nach. In einem normalen amerikanischen Kino sind z. B. die Sitze verstellbar und die Leinwand ist ein bisschen an die Ecke orientiert, sodass man in dem Sitz liegt, während man sich den Film seiner Wahl anschaut. Manche Sitze sind sogar mit einer Massage-Funktion ausgestattet. Außerdem gibt es eigene Bedienungen, die an den Sitz kommen und den Gast mit Erfrischungen versorgen.
Eine andere Art von Kino ist das Autokino, in dem man mit seinem eigenen Auto hineinfährt und durch die Frontscheibe auf eine riesige Leinwand schaut Obwohl weniger luxuriös als das normale Kino der Amerikaner, hat diese Art von Kino doch seinen eigenen Flair und ist auf jeden Fall genauso zu empfehlen.

Tagesausflüge

Philadelphia

Am 25.09., einem regnerischen, schwülen und bewölkten Tag in Amerika, unternahmen wir einen Tagesausflug in die historische Stadt Philadelphia. Wir haben uns gemeinsam mit unseren Austauschpartnern in der Bibliothek der Schalick High School getroffen. Von dort aus sind wir mit einem Schulbus in die besagte Stadt gefahren. Dort angekommen befanden wir uns vor einem der größten Hochhäuser Philadelphias. Da wir die schöne Stadt auch gerne von oben betrachten wollten, gingen wir auf das One Liberty Observation Deck. Das war die höchste Etage des Hochhauses. Von dort aus konnte man normalerweise wundervoll über die gesamte Stadt hinweg sehen, was wegen der Wetterbedingungen leider nicht der Fall war. Trotz der blöden Wolken und der Regentropfen an den Scheiben war es gigantisch. Es war sehr hoch und diese Höhe unterschätzt man schnell.
Danach sind wir wieder mit dem Bus in eine Food Hall gefahren, wo jeder sein individuelles, gutes Mittagsessen genießen konnte. Nach der kurzen Pause fuhren wir wieder mit dem Bus in die Innenstadt, wo wir an einer Führung teilnahmen. Die Führung war sehr informativ und interessant. Dazu hatten wir einen sehr motivierten Gruppenführer, der sich dort mit allem sehr gut auskannte und selber von der Stadt sehr begeistert ist. Wir sahen also viele wichtige und interessante Orte von Amerika. Das Highlight meiner Meinung nach war die Independence Hall, wo 1787 die Unabhängigkeitserklärung und die Verfassung der Vereinigten Staaten unterzeichnet wurden. Die genaueren Informationen dieses Gebäudes bekamen wir bei einer weiteren Führung direkt in dem ehemaligen Parlamentsgebäude des US-Bundesstaates Pennsylvania.
Anschließend fuhren wir noch kurz an dem Philadelphia Museum of Art vorbei, wo der Film „Rocky“ gedreht wurde, weshalb auch eine Statue von Rocky neben der großen Treppe des Gebäudes steht. Danach ging es direkt mit dem Bus zurück an unsere Schule und in unsere Gastfamilie.

Cape May

Am 27.09., einem verhältnismäßig kühlen, bewölkten und feuchten Tag, trafen wir uns alle morgens in der Schulbibliothek der Schalick High School. Von dort aus sind wir gemeinsam mit unseren Austauschpartnern mit einem Schulbus nach Cape May gefahren. Zuerst haben wir, mit den hier im Hintergrund zu sehenden Tour Bussen, eine Rundfahrt durch die bildschöne Stadt, welche direkt am Meer liegt, gemacht. Diese Tour hat ein alter, sehr netter und lustiger Mann kommentiert. Das haben wir alle sehr genossen und es hat uns gut gefallen. Danach haben wir eine Mittagspause eingelegt, in Kombination mit einkaufen in der kleinen aber feinen Mall. Nach unserer Stärkung ging es weiter mit dem Schulbus an einen Strand, welcher etwas weiter abseits von der Stadt liegt.
Es wurden eine Menge Bilder geschossen. Manche sind, trotz des wie bereits erwähnt nicht so günstigen Wetters, baden gegangen. Von dem Strand aus ging es weiter zu einem Leuchtturm, welchen aufgrund seiner Höhe nicht alle besteigen wollten. Stattdessen verweilte der Großteil der Gruppe am angrenzenden Strand.
Nach diesem netten Tagesausflug fuhren wir wieder gemeinsam zurück an die Schule, von wo aus es zurück in die Gastfamilien ging.
Im Großen und Ganzen war das ein sehr geglückter Tagesausflug nach Cape May.

Unsere Zeit in New York

Nachdem schon die ersten Tränen flossen, als wir uns von unseren Gastfamilien verabschieden mussten, ging es mit dem ganzen Gepäck und unseren Austauschpartnern ab in den Reisebus zur Stadt, die niemals schläft. Nach ca. 4 Stunden ermüdender Fahrt sahen wir die ersten Umrisse der Stadt. Als der Bus am Battery Park hielt, teilten wir uns in Kleingruppen auf und erkundeten den kleinen grünen Fleck in der Großstadt auf eigene Faust.
Danach ging es im Fußmarsch auf zum WTC/9.11 Memorial, welches wir nach ca. 15 Minuten bestaunten. Die Atmosphäre war traurig, leise aber auch friedlich, als wir dem Rauschen des Wasserfalls zuhörten.
Der Bus transportierte uns in die Stadtmitte, wo uns die Lehrer Freizeit am Times Square gönnten, um die letzten Stunden mit unseren Austauschpartnern voll und ganz auskosten zu können.
Als wir zu Fuß am Hotel angekommen waren, war es leider so weit: der herzbrechende Abschied von unseren Austauschpartnern.
Nachdem wir uns ausgeweint hatten, ging es auch schon weiter zum Empire State Building, auf dessen Spitze wir uns den Sonnenuntergang anschauten und den ersten Tag in New York ausklingen ließen.

Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zur U-Bahn, die uns zur High Line (ein langer Pfad durch einen Teil der Stadt) brachte, wo wir einen Spaziergang tätigten. Dort hatten wir Freizeit, bis wir uns um ca.11:30 auf den Weg nach China Town machten. Als wir dort ankamen, fühlte sich es an, als wäre die U-Bahn bis nach China gefahren. Nach der langen Freizeit in China Town, in der wir auch zu Mittag gegessen hatten, ging es weiter mit der U-Bahn bis zur Wall-Street. Wir saßen auf der Treppe eines riesigen Gebäudes und beobachteten das geschäftige Treiben der vielen Menschen. Zu Fuß ging es dann weiter zum 9/11 Museums, wo wir eine Weile warteten. Das 9/11 Museum war für mich persönlich das Highlight der ganzen Fahrt, denn ich hatte noch nie ein so beeindruckendes, schockierendes und tragisches Museum besucht, das mich so tief berührte.
Als wir wieder aus dem Museum kamen, hatten wir den Abend frei zur Verfügung, den wir zur weiteren Erkundung der Stadt nutzen.

Am dritten Morgen in New York ging es zuerst mit der U-Bahn zur anderen Seite von der Großstadt, wo wir ausstiegen und uns zu Fuß auf den Weg zur Brooklyn Bridge machten. Von der Brooklyn Bridge aus sah man die Skyline am besten und dazu war es noch ein sonniger, warmer Tag. Wir holten uns Mittagessen und picknickten zusammen im schon bekannten Battery Park. Um 13:00 Uhr ging dann die Fähre nach Liberty Island, wo wir, nach der kurzen Fahrt, uns die Freiheitsstatue anschauen und Bilder machen konnten. Eine Stunde später war Abfahrt mit der Fähre, die uns nach Ellis Island brachte. Dort schauten wir uns eine Dokumentation an und um 16:30 Uhr ging es wieder zurück ans Festland. Als wir wieder festen Boden unter den Füßen hatten, war uns der Rest des Abends zur freien Verfügung gestellt, nachdem wir zurück ans Hotel gefahren waren.


Nach dem 4. und letzten Frühstück in New York strebten wir das Rockefeller Center an, an dem uns wieder Freizeit zur Verfügung gestellt wurde und wir die Läden besuchten. Weiter ging es zu Fuß an der 5th-Avenue entlang bis zum Central Park, an dem wir einen Treffpunkt ausmachten und bis 13 Uhr in die Luxusläden hineinschnuppern durften. Als wir uns wieder versammelt hatten, machten wir ein Picknick am Central Park und genossen das kleine Bisschen Natur der Großstadt. Danach spazierten wir durch den Central Park, vorbei am John Lennon Memorial und an den Strawberry-Fields. Nach dem 45-minütigen Spaziergang ging es auch schon wieder zurück ans Hotel, wo wir unser Gepäck holten und nach ein paar Problemen mit dem Bus zum Flughafen gebracht wurden, wo wir den Flug zurück in die Heimat antraten.