Pakko, die Libelle

Die Klasse 5d hat am Freitag, den 09.07.2021 etwas sehr Tolles erleben dürfen. Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Frau Gerriets und Frau Keller vom NABU Landau wurde die Queich im Queichpark untersucht. Die Exkursion erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Queichlabor der Uni Landau.

Viele Tiere wurden dabei entdeckt: Da gab es z. B. kleine Fische mit Stacheln auf den Rücken, denen sie auch ihren Namen „Stichlinge“ verdanken. Verschiedene Larven wurden gefunden, die aber erstaunlicherweise noch gar keine Ähnlichkeit mit dem erwachsenen Tier hatten. Wasserskorpione wurden auch gefangen. Sie können ohne Kiemen im Wasser jagen, weil sie mit einer Art Schlauch Luft unter die Flügel pumpen.

Aber das allerbeste Erlebnis war, eine Libelle bei der Häutung zu beobachten. Die Larve wurde in einen großen Becher gesetzt, der mit Wasser gefüllt und Ästen bestückt wurde. Ganz langsam arbeitete sich die Libelle aus ihrer Larvenhülle. Das war Schwerstarbeit. pakko1

Dieser Vorgang der Häutung dauerte nicht etwa zwei bis drei Stunden, sondern nur 30 Minuten. Dann war aus der der unscheinbaren Larve eine wunderschöne Libelle geworden. Die Libelle erhielt auch einen Namen. Da nicht klar war, ob es sich um ein männliches oder weibliches Tier handelte, wurde sie Pakko getauft. Natürlich wurden alle Tiere wieder zurück in die Queich gegeben.

Verfasser:

Ian Kappus, Devin Koller, Juna Nicoleit, Matteo Stock, Jakob Engel