Werte und Wege der Demokratie Masernschutzgesetz, Corona-Viren und Thüringen - Thomas Gebhart im Gespräch am ESG

 

Aus dem aktuellen Politikunterricht heraus war das Masernschutzgesetz erstes Thema und der Gesundheitspolitiker Thomas Gebhart zeigte den Handlungsbedarf beim Thema Masern deutlich auf. Immer wieder gab es in den letzten zwanzig Jahren regionale Masernausbrüche, auch hier in der Südpfalz und auch mit Verdachtsfällen am ESG. Aber: immer wieder sei die Debatte versandet und man habe nach dem Ende eines Ausbruches das Thema wieder vergessen. Jetzt sei aber eine breite Mehrheit im Deutschen Bundestag für die Impfpflicht und das Masernschutzgesetz sei endlich gekommen. Auf die Frage einer Schülerin hin erklärte Thomas Gebhart, dass eine intensive Beratung mit guten Argumenten und Anpassungen des Gesetzesentwurfs auch Mitglieder der Oppositionsparteien überzeugen konnte. Wichtig sei aber auch die persönliche Gewissensabwägung jedes Abgeordneten und so habe nicht jedes Mitglied der Regierungsfraktionen zugestimmt. Dies sei aber bei einem solchem Thema, bei dem persönliche Freiheitsrechte und die Verantwortung gegenüber der Gemeinschaft abgewogen werden müssten, absolut zulässig.

Hoch aktuell zeige sich beim Thema Corona – Virus, wie sehr teilweise die Debatte in den Sozialen Medien verrohe. Intensiv waren die Fragen der Schülerinnen und Schüler an den direkt gewählten Abgeordneten der Südpfalz, der zugleich parlamentarischer Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium ist, der eindrucksvoll darlegte, wie die verschiedenen staatlichen Stellen zusammenwirken, um Evakuierte und Bevölkerung gleichermaßen zu schützen. Im Halbdunkel des Internets geäußerte Verschwörungstheorien und das Schüren von Angst in der Umgebung der Kaserne sei nicht nur verantwortungslos, sondern auch hochgradig egoistisch. Schließlich wolle niemand auf Solidarität und Hilfe der Gemeinschaft verzichten, wenn er selber einmal Betroffener wäre. Das klar zu machen, dass Solidarität und Respekt in der Demokratie keine Einbahnstraße seien, war eine der wesentlichen Botschaften Thomas Gebharts. Der Wert der freiheitlichen Demokratie im Unterschied zu China wurde auch durch zahlreiche Fragen nach dem Umgang der chinesischen Regierung mit der Situation deutlich.

Die Bedeutung des Themas Respekt im Umgang der Menschen sei hier nicht zu unterschätzen, sei es im Alltag oder in der Politik. Daher hat Thomas Gebhart auch die Initiative „Respekt ist schick“ gegründet, mit der er das Thema noch stärker ins Bewusstsein rücken will.Nach über einer Stunde Gesundheitspolitik und Demokratie war immer noch genug Kraft in den Kursen vorhanden, um über die aktuellen Ereignisse in Thüringen zu sprechen. Und hier schloss sich der Kreis: denn eine formal demokratische Entscheidung, die aber ohne Verankerung in demokratischen Werten gefallen ist, die sei nicht akzeptierbar.

Fazit: mehr als eine halbe Stunde länger als geplant dauerte der Dialog zwischen Schülerinnen und Schülern und dem Abgeordneten Thomas Gebhart – und viele Fragen konnten nicht mehr gestellt werden. Ein Beweis, wie wichtig die Schulbesuche der Abgeordneten des Deutschen Bundestages sind!

Weitere Informationen zu „Respekt ist schick“:     https://www.respekt-ist-schick.de/